Chili BBQ Festival, Fössebad, Hannover

Die Musik zum Fest

Wie auch in den vergangenen Jahren darf neben all dem Chili und Barbecue auf dem Festival natürlich auch sehr gerne getanzt und geschunkelt werden. Einige wunderbare Bands verschiedener Genres warten auf Euch und werden die Stimmung zusätzlich "anheizen"!

Makia

Makia bringt frischen Wind in die multikulturelle Musikszene. In kurzer Zeit entwickelte die Band eine außergewöhnliche und explosive Fusion von Rhythmen wie Reggae, Funk, Soul, Rock, Cumbia und Hip-Hop. Mit ihrer beindruckenden Performance gelingt es ihnen, Fans aller Musikrichtungen in ihren Bann zu ziehen.

Makia gründete sich Anfang 2014 in Friedberg. Zu Beginn spielten sie auf regional bekannten Events, bauten jedoch schnell ihren Newcomer-Status auf nationaler Ebene aus. Schon im Januar 2015 stellten sie mit großem Erfolg ihre erste EP: "El Inicio" (Der Anfang) vor und arbeiten zurzeit an ihrem ersten Album, welches Anfang 2016 erscheinen soll. Mit ihren Texten kritisieren sie die Korruption, den Kapitalismus, Fremdenfeindlichkeit und setzen sich mit Themen, wie der Erhaltung der Natur oder des Friedens auseinander. Was die Jungs auf die Beine gestellt haben, lässt sich am besten in drei Worten beschreiben: Feuer, Temperament und Herz. Dies übertragen sie gekonnt auf ihr Publikum!

Weitere Infos zur Band: Website | Facebook

Rumba Santa

Rumba Santa

Griffige Riffs, knackige Bläser und schlagfertige Percussion: Die eingängigen und kraftvoll zupackenden Arrangements von Rumba Santa stehen für gute Laune und lassen keinen Zuhörer kalt. Die Musiker aus Peru, Ecuador, Kolumbien, Venezuela und Deutschland engagier(t)en sich auch bei Abgelehnt, bei Morbus Down, im JazzReaktor, bei den Piola Rumba Stars, im JazzCaravan und im Kieler Blechbläserensemble.

Weitere Infos zur Band: Facebook

Pantano Soundsystem

Pantano Soundsystem

"Energie ist nötig, um elektrische Vibes fließen zu lassen, Körper zu bewegen, die Menschenmasse zu erwärmen. So definieren sich die neun Ska Rebellen von Pantano Soundsystem."

Sie verschmelzen Ska und Reggae zu einer glühenden Substanz, die gute Laune verspricht und in die Beine geht. Packende Grooves und feurige Bläserparts bilden dabei das Fundament für goldene Zeilen und markante Refrains. Live überzeugen die neun Goldgräber mit ihrer Authentizität und dem unbändigen Willen, dem Publikum eine explosive Show zu bieten und sich selbst immer wieder zu übertreffen. Erstmals erscheint diese dynamische Mischung im April 2012: Das Debütalbum "Gold Rush" sprengt einstige Grenzen und katapultiert Pantano in neue Dimensionen.

Weitere Infos zur Band: Website | Facebook

Transit FM

Transit FM

Pack dir Antennen auf's Dach, stell den Empfang auf volle Kraft, denn wir senden hausgemacht die Frequenz, die du liebst mit nem dicken Beat, der kracht . Also, alle aufgewacht denn hier kommen 10tausend Watt. Dreh den Regler laut...

Wer bei musikalischen Stilrichtungen wie Funk, Rock und Hip Hop nicht still sitzen bleibt , sondern das Tanzbein schwingt, darf die Berliner Jungs von TRANSIT FM nicht verpassen. Seit 2010 rocken sie die Bühnen, Festivals und Open Airs. Mit deutschen und englischen Texten sendet die Musik Botschaften und macht Mut zum selber Denken. Also Herz, Verstand, Ohren auf und: ab dafür!

Weitere Infos zur Band: Facebook

Mareeya

Mareeya

"I'll turn all my energy into productivity" singt Mareeya und verspricht damit nicht zuviel: Auf einem Boden aus teils groovigen Beats, teils sanften Melodien reifen ihre Entwürfe im Zusammenspiel mit den Instrumentalisten zu großen Songs heran.

Wohlig-warme bis luftig-wippende Klänge schlängeln sich zwischen Soul, R'n'B, Pop und Jazz auf neuen Wegen durch vertrautes Terrain. Die Stimme schließlich- mal rau, mal kämpferisch, mal versöhnlich - nimmt den Hörer mit deutschen, englischen sowie französischen Texten mit auf eine bittersüße Reise durch die Gedanken- und Gefühlswelt der Sängerin. Im Gepäck hat Mareeya ihre 2016 erschienene neue EP "Montreal Night Shifts", die in deutsch-kanadischer Koproduktion entstanden ist.

Weitere Infos zur Band: Website | Facebook

African Tam Tam

African Tam Tam

African Tam Tam ist in Hannover seit über 25 Jahren als Garant für eine gute Afro-Party bekannt und beliebt.

Diese international besetzte Band spielt Eigenkompositionen mit wechselnden Solo - und Chorgesängen in verschiedenen afrikanischen Sprachen sowie auf Englisch. Aber auch in Westafrika berühmte Nummern unter anderem von Fela Kuti fehlen nicht im Programm.

African Tam Tam ist geprägt durch den Klang von afrikanischen Trommeln und Percussionsinstrumenten, eine Sologitarre, die ihre Blues-Rock-Ursprünge nicht leugnet, eine präzise Rhythmusgitarre und einen 7-saitigen erdigen, kräftigen Bass. Ein rockig-treibendes Drumset, darüber ein präziser Bläsersatz aus Saxofon und Posaune, der zudem überragende solistische Beiträge liefert: Daraus entsteht live on stage die Musik von African Tam Tam.

Ihre abwechslungsreiche Mischung aus westafrikanischem Reggae und Highlife, gewürzt mit eine Prise schwarzem Funk und Jazz wird garantiert auch bei jedem sonst vielleicht eher phlegmatischen Zeitgenossen das Tanzbein in Bewegung setzen.

Weitere Infos zur Band: Website | Facebook

Noam Bar

Noam Bar

Die junge Singer/Songwriterin Noam Bar kommt aus Tel Aviv und lebt seit fast drei Jahren in Hannover. Mit ihren gefühlvollen, sehr persönlichen Indie-, Soul- und Blues-Songs hat sie sich bereits eine treue, ständig wachsende Fan-Gemeinde erspielt, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie uns von den großen Bühnen dieser Welt grüßen wird.

Hier stimmt einfach alles: Wunderschöne Stimme, Charisma und Ausstrahlung. Begleitet wird sie für diesen Auftritt durch ihre neue Besetzung, bestehend aus Flo Maurer am Piano, Benedikt Sturm am Bass, Tobias Reckfort an den Drums und Fabian Merz am Saxofon, die ihre Musik gemeinsam mit der Sängerin und Gitarristin in einem ausdrucksstarken Licht präsentieren. Auf keinen Fall verpassen!

Weitere Infos zur Band: Bandinfo | Facebook